Terrabella

Gedichte gegen das Alltagsgrau...

Schlagwort: Alter

Der Gegner

Du hast mich immer beim Laufen besiegt,
auch sprangst und warfst du viel weiter als ich.
Du hast die hübscheren Mädchen gekriegt,
im Grau deines Schattens schämte ich mich.

Stets warst Du der Typ, dem alles gelingt,
gemessen an mir, der schönere Mann.
Hab mich ans kleinere Schicksal verdingt,
ich kam gegen dich und dein Glück niemals an.

Jetzt steh ich im Herbst, bin ziemlich frustriert,
mein Leben war öd, und deins wunderbar.
Es schmerzt so sehr, wenn man immer verliert –
der Gegner ein Selbstbild, das man nie war.

Segel

Die Schönheit schwindet. In dir schreibt
der alte Glanz vergangner Tage
ein Buch, das dich ins Gestern treibt,
auch wenn die große Lebenswaage,
sich langsam schon zum Ende neigt
und dir die letzte Grenze zeigt.

Die Jugend flieht, der Zahn der Zeit
nagt hart an deinem bisschen Leben,
die Haut wird welk, die Hüften breit,
dein Körper stirbt, und hat dein Streben
nicht für das große Glück gereicht,
sind letzte Riten niemals leicht.

Der Herbst naht schnell, und was nicht heilt,
hast Du es nicht beizeit gerichtet,
wird nicht mehr ganz, wie man auch eilt,
weil dich der Tod zu bald vernichtet,
bevor Du dich vollendet meinst,
auch wenn Du bittre Tränen weinst.

Das Alter plagt, doch kann auch reich
gelebt sein, folgst Du seinen Regeln.
Die Welt vor deinem Zapfenstreich
genieße unter vollen Segeln,
damit Du dich von Angst befreist
und mutig in das Dunkel reist.

Jahresringe

Im Wesen ein Baum,
gezeichnet von Jahresringen
mir unter den Augen,
hängt schwer in den Ästen
mein herbstwelkes Laub.

Gefangen im Traum
such ich nach den wahren Dingen,
die mir jetzt noch taugen,
geplagt von Gebresten,
erblindet und taub.

Der Tod naht zum Raub
labt sich an den Resten
ich lasse ihn saugen,
und gleite auf Adlerschwingen
still über den Saum.

Späte Reue

Frustriert und meine Altersängste hegend,
seh ich die Zukunft schwarz am Firmament,
die Stirn in sorgenvolle Falten legend,
fühl ich mich sonderbar ambivalent.

Durchs Brennglas schau ich auf vertane Tage,
die früher Grundstoff für die Zukunft sind,
der ich verächtlich meinen Dienst versage,
weil ich den Ausblick so ernüchternd find.

So hock ich hier und grüße schmerzvoll jenen,
der ich vor Jahren hab zu sein versäumt,
will mich zurück in alte Zeiten sehnen,
in denen sich mein Schicksal anders träumt.

Ach Scheiße, wenn man in der Jugend wüsste
aus welchem Samen welche Frucht entspringt,
dann sparte man die Hatz auf schnelle Lüste,
weil die im Alter selten Wohlstand bringt.

Doch frag ich mich, als meines Glücks Stratege:
Was bringt dem Menschen früher Lustverzicht?
Fürs schöner Sterben fehlen die Belege;
sogleich erscheint mein Tun in neuem Licht.

In jungen Jahren heißt das Leben Fliegen
doch ist es oft ein ungedeckter Scheck,
lässt man sich allerdings von Furcht verbiegen,
ist für den Reichtum alle Freude weg.

Lebensuhr

Ich hatte eine Kinderuhr,
die zeigte auch Sekunden,
sie waren mir wie Stunden,
so lang schien meine Lebensschnur.

Später war mein ganzer Tag,
verdichtet auf sein Drittel,
war kaum mehr als ein Mittel,
dass ich abends schlafen mag.

Heute bin ich selbst die Uhr,
es rasen meine Stunden,
als wären sie Sekunden,
sag, wo blieb mein Leben nur…

© 2017 Terrabella

Theme von Anders NorénHoch ↑