Terrabella

Gedichte gegen das Alltagsgrau...

Tag: Haut

Dein Blick, der mir vertraut

Der Morgen graut.
Mit meinem ersten Wimpernschlagen
Spür ich dich warm in meinem Bauch.

Mein Herz schlägt laut,
Pocht oben hoch bis mir zum Kragen,
Und weiter unten pocht es auch.

Auf meiner Haut
Bestreicht mich voller Wohlbehagen
Der Duft in deinem Atemhauch.

Und was ich brauch,
Um mich durch meinen Tag zu tragen,
Ist nur dein Blick, der mir vertraut.

Im Flug

Dein Kuss hat mich im Flug erreicht,
ich spür ihn süß auf meiner Haut,
er ist so zart, so luftig leicht,
hat meinen Panzer aufgetaut.

Ich fühle ihn als sanften Hauch,
der über meine Poren streicht,
mir auf dem Mund, der Brust, dem Bauch,
dem Flügelschlag der Feen gleicht.

Sternenblütenseidenhaut

Deine Augen heißen Sterne,
deine Lippen könnten Blüten sein,
in tiefster Nacht aus großer Ferne,
erstrahlt ihr Rot im hellen Sternenschein.

Deine Haare weich wie Seide,
golden schimmert deine feine Haut,
Dein Körper eine Sommerweide,
nie hab ich derart Schönes angeschaut.

Seh ich deine sanften Züge,
scheinen meine Worte ohne Wert,
doch auch, wenn ich dir nicht genüge,
find ich dich mehr als nur begehrenswert…

Prämissen

(m)

Deine Brust ist Brust der Brüste,
deine Augen sind Idee,
Du bist meine Lust der Lüste,
deine Haut ist Haut per se.

Deine Lippen sind nicht Lippen
unter Lippen, sind Prinzip,
auch dein Herzherz in den Rippen
ist gewiss kein Partizip.

Schüre meine Triebestriebe,
zeige mir dein Lichtgesicht,
Schenk mir deine Liebeliebe,
und Du wirst geehelicht.

(w)

Sag, was soll ich mit Gedichten,
Worte sind nur schöner Schein,
Sex scheint von den Ehepflichten,
dir die wichtigste zu sein.

Ach, ich weiß grad nichts zu sagen,
was nutzt mir der feinste Reim,
willst Du nicht den Einkauf tragen,
hoch ins Wolkenkuckucksheim.

Scheinbar sind dir wohl die Lenden
Alpha, wie mir Omega,
hilf im Haushalt mit den Händen,
dann sag ich womöglich ja.

Schiffe

Wenn meine Hände Schiffe wären,
dann wär dein Bauch ihr Ozean,
und deine Brüste wären Schären,
da legten sie voll Neugier an.

Und meine Finger sind Matrosen,
erkunden sanft das schöne Land,
sie streicheln deine Gipfelrosen,
und liegen still am Inselstrand.

Die Schiffe segeln in den Süden,
voll Forscherdrang zum neuen Ziel,
erobern ohne zu ermüden,
die süßen Wasser unterm Kiel.

Doch die Matrosen wollen baden,
statt nur verzückt an Deck zu stehn,
und würdest Du zum Bleiben laden,
dann könntest Du sie glücklich sehn.

© 2017 Terrabella

Theme by Anders NorenUp ↑