Terrabella

Gedichte gegen das Alltagsgrau...

Schlagwort: Fußball

0:4 (aus aktuellem Anlass)

44 Fußballwaden
kickten um die Championsleague,
na ja, die Hälfte ging wohl baden,
die anderen spielten um den Sieg.

22 schnelle Hirsche
trafen sich zum Stelldichein
als 11 noch schliefen, schlug die Kirsche
4 Mal in ihrem Kasten ein.

12 Millionen Fußballbayern
hofften auf den Paukenschlag,
doch da war kein Grund zum Feiern,
Mittwoch war ein Trauertag.

Knapp 2 Millionen Katalanen
feierten den Sieg zuhaus,
den Bayern zog (das war zu ahnen)
ihr Team die Lederhosen aus.

0:4, welch ein Debakel
der Kaiser schmollt, der Hoeneß schäumt,
vor Wut, denn neben diesem Makel,
sind alle Träume ausgeträumt.

Die Chancen schmerzensreich gemindert,
steigt man vom hohen Ross herab,
der Abstieg ist zum Glück verhindert –
jetzt will man den UEFA Cup…

Rasenschach

Aus Tiefen eines grünen Raumes
fliegt ein kariertes Projektil,
nach Vorbild eines Zaubertraumes,
fast mittig durch ein Fußballspiel.

Es teilt den Raum fast geometrisch,
in klare Einflusssphären auf,
und zwingt als runder Lederfetisch,
vokale Beine in den Lauf.

Zudem verlangt die Ballballistik,
fast mathematisches Kalkül,
zerstört sonst jegliche Artistik,
und torpediert das Ballgefühl.

Die Kugel schreibt eine Parabel,
und folgt dem Drall aus einem Knie,
verknackt ins Zuchthaus einer Fabel
von einem Mittelfeldgenie.

Am Kurvenende folgt ein Ploppen,
es klingt von fern fast trivial,
und eine Neun auf Plastiknoppen,
nimmt Maß mit ihrem Lineal.

Ein Schuss, ein Strich, der Globus zischt,
er trifft ihn optimal,
doch im Geviert, der Torwart fischt,
auch diesen scharfen Ball.

So bleibt das Spiel trotz Arithmetik,
und schierer Wissenschaftlichkeit,
trotz zugegebener Ästhetik,
ein Opfer der Wahrscheinlichkeit.

Drum zieh ich 8×8 Quadrate
dem Massenspaß am Irrtum vor,
und dort ist die Koordinate
des Königs auch mein Fußballtor.

Der Angriff folgt den strengen Regeln
von Logik und von Strategie,
und statt in einer Elf von Flegeln,
bin ich ein einzelnes Genie.

© 2017 Terrabella

Theme von Anders NorénHoch ↑